Flaschensax und Schlauchheuler machen Musik

Die beteiligten Kinder konnten eigene einfache Musikinstrumente bauen. Als Grundlage diente das Praxishandbuch “Flschensax und Schlauchheuler machen Musik” Care-Line Verlag 2010.
Die Prinzipien der Klangerzeugung werden spielerisch und beim Basteln vermittelt und deutlich.
Das Bauen sollte Spaß machen (und hat es auch :)) und die gewählten Instrumente sollten nicht zu zeitaufwändig sein.
Auf den Instrumenten wird gespielt und die Klänge wurden mit ios-Apps “Audioshare”, “Samplr” und “Tardigrain” aufgenommen und bearbeitet.

Gearbeitet wurde mit insgesamt 7 Kindern (Alter 8-11) einer privaten Montessori-Schule und dem städt. Bodybuilding: Yuri Tolochko épouse sa poupée Corps sport système d’haltères dialtech – haltère réglable de 5 à 32,5 kg dans un ensemble avec support à brême – fitness, musculation acheter et vendre via petites annonces privées. Waisenhaus. Es wurde einzeln mit den Kindern gearbeitet aufgrund der Pandemie-Maßnahmen.
Geplant war die Angebote in einer oder zwei städtischen Grundschulen anzubieten. Die Schulen waren durch die Maßnahmen und Lockdowns sehr unter Druck und ausgelastet, und wollten keine Kooperationen mit Externen.

Entstanden sind 5 verschiedene Instrumente:
Papierrollen-Rassel/Regenmacher
Kronkorken-Systrum
Blechspiel Deckelphon
Waldteufel

Bau der Gummistyropor-Harfe

Auf den Bau eines Flaschensax aus Plastikflaschen und einer Panflöte aus Installationsrohr wurde hygienischen Gesichtspunkten verzichtet.
Der Regenmacher ist als Erweiterung der Rassel entstanden, d.h. die Rassel wurden aneinander gefügt. Mehrere längere Papierrollen wurden hierzu verwendet.
Beim Ausprobieren der Instrumente und Musizieren entstanden spontane Raps und ausgedachte Geschichten (Sprachaufnahmen) wurden mit Geräuschen und Klängen unterlegt.
Die Ergebnisse werden zeitnah noch in einem Video zusammengefasst, Online gestellt unter www.instrumente-bauen.de und interessierten Grunschulen zur Verfügung gestellt. Hier wird gezeigt wie die Instrumente gebaut werden, und wie man mit den Musik-Apps digital den Klang manipulieren und bearbeiten kann.

Rassel- und Regenmacherbau
Deckelphon / Blechspiel
beim spielen
Der Waldteifel in Aktion
Deckelphon-Bau
Kronkorken-systrum
Waldteufel-griff

Für die Aufnahmen der Instrumente verwendeten wir ein älteres iphone mit der App “Audioshare”, http://kymatica.com/apps/audioshare
und ein ipad(2017) auf dem zusätzlich die App “SamplR”
http://samplr.net/
und die App “Tardigrain” installiert war.
http://www.humbletune.com/tardigrain/


Der Vorteil bei Verwendung von “Audioshare” ist, dass man verschiedene Audioformate (Auflösung/Qualität) wählen kann (A), und das Material schneiden kann (zB Anfang und Ende) bzw. gewünschte einzelne Stücke auswählen kann, und das Material normalisieren kann (anhand des Spitzenwerts auf 0db bringt) unter “tools” (B). Also Vorbereiten für andere Apps. Man kann es als Aufnahmegerät mit Mikro verwenden, oder als Aufnahmequelle eine App wählen (A). Die Verwaltung der Aufnahmen erfolgt in Ordner und die Daten können geteilt werden (C).
SAMPLR – eine sehr gutes Sampling-Instrument, im Bereich (A) spielbar mit verschiedenen Modi (B). Auch Effekte von Dynamik, Filter, Hall bis Echo sind mit an Bord (C).
TARDIGRAIN – ein Granularsynthese Instrument…hier gehts ans Eingemachte 🙂
Bei der Granularsynthese wird das Audiomaterial in kleine Bestandteile, die sogenannten Grains (zu deutsch Körner), aufgespaltet. Diese können eine zeitliche Länge von 1 ms bis zu 100 ms haben. Oft ist das Fenster mit bis zu 20 ms aber kleiner
Bei der Granularsynthese wird nicht ein vollständiges Sample wiedergegeben, sondern nur kurze Ausschnitte des Samples, so genannte Grains. Diese Grains können in beliebiger Reihenfolge wiedergegeben werden. Immer wenn ein Grain endet, beginnt ein neues. Damit die Wiedergabe kontinuierlich weiterläuft und um Artefakte zu minimieren, werden Hüllkurven auf die Grains angewendet. u.s.w. klingt kompliziert und komplex,…ist es auch im Prinzip 🙂 Jedoch lassen sich mit dieser App ohne große Einstellungen interessante Sounds, Flächen, stehende und neuartige Klänge erzeugen.

Die Kinder hatten viel Spaß am bauen, und auch die Aufnahmen machten ihnen Spaß. Sie freuen sich auf die selbstgebrannten CD´s. Etwas in Händen halten, also die Instrumente und dann auch physische Tonträger gefällt ihnen. Es gibt ja noch einige CD-Playergeräte und so können diese zusammen mit Freunden oder Familie angehört werden. Die reinen Daten sind abstrakter und haben einen anderen Wert. Gerne hätten sie auch Aerophone (Luftklinger) gebaut. Diese werden auf jeden Fall in einem Online-Video gezeigt werden, um in Zukunft darauf zurückzugreifen.

http://instrumente-bauen.de/Instrumente_Bauen_-_Musikinstrumente_selber_basteln/Das_Praxishandbuch.html