Die Maschine steht (nicht) still

Die Maschine steht (nicht) still

Wie denken Jugendliche heute über ihren gebrauch von Smartphone und Internet?
Und wie hat sich der Autor E. M. Forster 1909 mit der Zukunft der Menschheit auseinandergesetzt?

Anhand der Science-Fiction Kurzgeschichte “Die Maschine steht still” haben wir uns dem Thema der Gesellschaftlichen Auswirkungen das Internets genähert.

Fünf zentrale fragen haben uns durch das Projekt begleitet:
Erstens:
Die Analytische Betrachtung des Ausgangstextes: Wie hat E. M. Forster in seiner Geschichte die Gesellschaft der Zukunft beschrieben?
Zweitens:
Wie können seine “vorhersagen” auf die heutige Zeit übertragen werden? Wo lassen sich beschriebene Phänomene heute wiederfinden?
Wie interpretieren wir mit unserem heutigen wissen über das Internet das Buch anders als es ursprünglich gemeint war?
Drittens:
Im Selbstversuch: Wohin / an wen verlieren wir die Zeit, die wir am Smartphone oder im Internet verbringen?
Viertens:
Informationen & Daten: Wie werden News Meldungen, Nachrichten und Informationen im Internet gespeichert, verteilt und bewertet.
Fünftens: Selbstreflexion: Was sind die Gesellschaftlichen Funktionen von Bildender Kunst, Film, Theater, Musik und Literatur. Oder: Das Gleichgewicht zwischen Kultur und Natur

Wie Engel befreit, vom Makel der Persönlichkeit

Im Zeitraum April bis Oktober 2018 gab es Acht Termine mit offenen Workshops, entweder im Pixel (Gasteig) oder in den Räumlichkeiten des 5000 Zimmer Küche Bad Festivals in der Pappenheimstraße 14.
In der ersten Phase haben wir nah am Text gearbeitet, ihn gelesen und interpretiert. Anschließend haben sich Gruppen mit gestalterischen Ansätzen wie z.B. Musik, Video, Darstellendes Spiel etc. der Thematik genähert.

15.04.18 Erster offener Workshop (3h) im Pixel (draußen am Hof)
29.04.18 Zweiter offener Workshop (3h) im Pixel (draußen am Hof)
13.05.18 Dritter offener Workshop (3h) im Pixel (draußen am Hof)
20.05.18 Vierter offener Workshop (3h) im Pixel (draußen am Hof)
03.06.18 Fünfter offener Workshop (3h) im Pixel (draußen am Hof)
10.06.18 Sechster offener Workshop (3h) im Pixel (draußen am Hof)
22.07.18 offener Workshop „Kulissenbau“ (6h) in der Pappenheimstraße 14 (5000 Zimmer Küche Bad)
27.07.18 Präsentation der Textfassung als Hörspiel beim Festival „5000 Zimmer Küche Bad“
—Sommerpause—
16.09.18 Siebter offener Workshop (3h) in der Pappenheimstraße 14
07.10.18 Achter offener Workshop (3h) in der Pappenheimstraße 14

 

Fazit

Wir haben ein Theaterstück entwickelt, ein Hörspiel mit den Texten produziert & mit einer gekürzten Version einen Experimentalfilm angefangen.
Es ist sehr schwierig ein Projekt, das eigentlich auf jugendliche angewiesen ist die regelmäßig kommen, umzusetzen.
Trotzdem haben wir es geschafft jedes mal auf verschiedene Aspekte von Social Media, Personenbezogener Daten und Machine Learning einzugehen.
Das Hörspiel wird hoffentlich noch 2018 auf SoundCloud hochgeladen, der Experimentalfilm ist Anfang 2019 geplant.
Das Projekt wird also weitergeführt.
Auch in Zukunft schließt das kollektiv zugdirekt nicht aus sich weiter im Bereich der Jugendarbeit zu engagieren.