Hate Speech – Gemeinsam gegen Hass im Netz | Frühjahrsausschreibung 2023 (Antragsfrist 01.03.2023)

Hate Speech – Gemeinsam gegen Hass im Netz | Frühjahrsausschreibung 2023 (Antragsfrist 01.03.2023)

Das Förderprogramm für Medienprojekte mit Kindern und Jugendlichen in München: 

Hass, Aggression und destruktives Verhalten sind im Netz und den sozialen Medien an vielen Stellen sichtbar. Auch junge Menschen werden im Alltag damit konfrontiert. Hate Speech im Netz zielt häufig auf bestimmte Gruppen und diskriminiert diese anhand von Merkmalen wie Hautfarbe, Herkunft, Sexualität, Geschlecht, Alter, Behinderung oder Religion, aber auch die Allgemeinheit kann davon betroffen sein.

Wie kann die digitale Souveränität von jungen Menschen im Kontext von Hate Speech gestärkt werden? Wie können die Kinderrechte von jungen Menschen in Hinblick auf Schutz, Förderung und Teilhabe im digitalen Raum gestärkt werden? Wie können sie befähigt werden, Mechanismen von Hate Speech zu verstehen? Welche Ansätze der Prävention sind wirksam? Welche Unterstützung kann Betroffenen geboten werden? Wie können Gemeinschaft und Solidarität gestärkt werden? Wie kann es gelingen, Haltung zu zeigen und Gegenstrategien zu Hate Speech online zu entwickeln?

Wir möchten mit dieser Ausschreibung alle Antragsteller*innen dazu ermutigen Projekteanträge zu stellen, die sich mit diesem aktuellen und sensiblen Thema auseinandersetzen. 

Die Kooperationsprojekte sind das Förderprogramm des Stadtjugendamts der LH München und des Münchner Netzwerks Medienkompetenz Interaktiv. Mit den Fördermitteln (Personal- und Sachkosten in Höhe von bis zu 4.000,- Euro) können Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Bereich digitale Medien unterstützt werden, die dazu beitragen, Medienkompetenz zu fördern und Partizipationschancen zu schaffen.

Zur Antragsstellung berechtigt sind sowohl Initiativen, Organisationen, Träger*innen und Einzelpersonen aus München. Neben der Unterstützung durch Fördermittel bietet das Programm eine Plattform für Vernetzung und Präsentation der Projekte.

Anträge zum Schwerpunktthema werden bevorzugt behandelt. Es sind aber auch Projektanträge zugelassen, die andere Themen aufgreifen, sofern sie den Förderkriterien entsprechen. Auch Einrichtungen, die sich bei vergangenen Ausschreibungen beworben haben, können sich mit einem neuen Projekt gerne beteiligen.

Die Antragsfrist für die Frühjahrsausschreibung 2023 endet am 01. März 2023. Informationen zum Antragsverfahren und die benötigten Formulare finden Sie unten.

Vergabeverfahren

Mit den Fördermitteln werden modellhafte Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Bereich digitale Medien unterstützt. Klassische Foto- und Videoarbeit wird nicht gefördert, vielmehr sind Apps und Tools gefragt, mit denen Inhalte medial erstellt und online dargestellt werden können.

Das Förderspektrum reicht von Tagesveranstaltungen bis zu längeren Projekten. Die Höchstfördersumme für einzelne Projekte beträgt 4.000,- Euro. Das Einbringen von Eigenmitteln ist erwünscht, aber nicht notwendig. Infrastrukturmaßnahmen, die einer Regelförderung bedürfen, können nicht gefördert werden. Ebenso können keine Technikanschaffungen und Ausgaben für Catering oder Aufmerksamkeiten gefördert werden.

Maßgabe für die Förderung ist eine Online-Dokumentation der Projekte sowie eine Abschlusspräsentation im Rahmen des Interaktiv-Medienherbstes 2023.

Förderkriterien

Die Projektauswahl trifft eine unabhängige Jury. Diese ist besetzt mit einer Vertretung des Stadtjugendamts, der jeweils nicht beteiligten Organisationsstelle, Jugendlichen und externen Fachkräften. Mit dem Förderprogramm verfolgen wir folgende Ziele:

  • Die Projekte fördern die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, erproben neue Formen des Medieneinsatzes in der Bildungsarbeit und/oder regen Kinder und Jugendliche zu einem kreativen und kritischen Umgang mit Medien an.
  • Die Zielgruppe der Projekte sind Kinder und Jugendliche, wobei diejenigen, denen der Zugang zu Bildung und zu Medien gesellschaftlich erschwert ist, besonders berücksichtigt werden.
  • Das Einbeziehen relevanter sozialer Kontextgruppen (Familien, Peergruppen, …) in die Projekte ist wünschenswert.
  • Die Projekte sind im Sinne einer geschlechtssensiblen Medienpädagogik konzipiert.
  • Die Projekte sind modellhaft und werden mit Kindern und Jugendlichen entwickelt.
  • Die Projekte fördern die Partizipation von Kindern und Jugendlichen.
  • Die Projekte bilden die Lebens- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen ab.
  • Die Zielgruppe der Projekte sind Kinder und Jugendliche aus München.
  • Fachkräfte, die mit Minderjährigen arbeiten, müssen ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen.

Zeitliche Abfolge der Ausschreibung

Antragsschluss:01. März 2023
Juryentscheidung:Anfang März 2023
Projektdurchführung:15. März bis 1. Oktober 2023
Abrechnung und Dokumentation:bis 30. November 2023
Ergebnispräsentation:im Interaktiv-Medienherbst 2023

Beratung und Antragsformular

Zur Antragstellung steht Ihnen ein Formular im PDF-Format zur Verfügung, das Sie hier zum Download finden. Bitte füllen Sie dieses Formular aus und senden Sie es per Mail an interaktiv[at]jff.de und unterschrieben per Post an:

Interaktiv
Frühjahrsausschreibung 2022
Rupprechtstr. 29
80636 München

Wir empfehlen Ihnen, bei eventuellen Fragen frühzeitig Beratung einzuholen. Für Fragen zur Antragstellung steht Ihnen Tomasz Walter-Zapart von der Interaktiv-Organisationsstelle Medienzentrum München des JFF – Institut für Medienpädagogik gerne zur Verfügung: tomasz.walter-zapart[at]jff.de, Tel. 089 – 12 66 53-0.