Aktionswoche "Who's watching you?"

Aktionswoche “Who’s watching you?”

Logo_Whos-watching-you_2014Im Juli 20114 veranstaltete die AG Interaktiv eine Aktionswoche zum Thema Datenschutz, die u.a. durch Mittel aus diesem Förderprogramm finanziert wurde. Die dort realisierten Projekte sind daher ebenfalls auf dieser Website nachzulesen, eine Übersicht über diese Aktivitäten findet sich hier.

Rund 400 Teilnehmer/innen beschäftigten sich im Rahmen der Aktionswoche “Who’s watching you?” mit unterschiedlichen Aspekten des Themenkomplexes “Überwachung, Privatsphäre & Datenschutz”. Das Münchner Netzwerk Medienkompetenz, die AG Interaktiv, hatte dazu eingeladen und im Verbund mehrerer Partner ein abwechslungsreiches und vielschichtiges Programm für Jugendliche und Erwachsene gestaltet.

An fünf Vormittagen kamen je zwei Schulklassen ins Münchner Haus der Jugendarbeit, um den “Daten-Parcours” zu absolvieren: Hier nahmen sie an medien-, theater- und erlebnispädagogischen Angeboten teil, sie lauschten Inputs, gestalteten Stop-Motion-Clips, spielten Impro-Theater und eine Kooperationsübung und durchliefen eine QR-Code-Bildungsroute. Zudem knipsten sie Safer-Selfies, die bei Instagram zu sehen sind.

Im Nachmittagsprogramm wurden Workshops für Jugendliche angeboten: Beim “Data-Run” setzten sie sich spielerisch mit Überwachung und Ortung auseinander, bei “We watch you” stand hingegen die Gestaltung eigener Bilder und Videos im Mittelpunkt. In einem Filmworkshop wurde der Dokumentarfilm “Die Wirklichkeit kommt” gezeigt und mit den Gästen Dr. Thomas Petri (Bayer. Landesbeauftragter für den Datenschutz) und Christopher Koska vom Lehrstuhl Medienethik an der Hochschule für Philosophie, München, diskutiert.

Weitere Programmpunkte richteten sich an das erwachsene Publikum: Zwei Fortbildungen setzten sich mit “Jugendlichen als Verbraucher/-innen im Social We” und mit dem “Datenschutz als Herausforderung für die Pädagogik” auseinander. In einer Crypto-Party wurde Verschlüsselung zum Mitmachen erklärt, bei einem Vortrag setzte sich die Rechtsanwältin Dr. Silvia Lucht mit dem Umgang mit persönlichen Daten von jugendlichen Flüchtlingen auseinander. Ein Mediensalon der AG Interaktiv wurde von der Politikerin und Autorin Marina Weisband gestaltet, die unter dem Titel “Alle Augen auf uns” Ansätze zur Thematisierung des Datenschutzes in der Arbeit mit Jugendlichen erläuterte.

Die AG Interaktiv blickt auf eine gelungene und erfolgreiche Aktionswoche zurück. Hans-Jürgen Palme, Geschäftsführer der Organsationsstelle “SIN – Studio im Netz e.V.”, zeigt sich bestätigt in seiner Einschätzung, dass Datenschutz seit den Enthüllungen von Edward Snowden an Bedeutung gewonnen hat: “Wir sind bei jungen und älteren Besucher/innen auf großes Interesse gestoßen und konnten interessante Diskussionen anregen, wie man Privatsphäre im 21. Jahrhundert gestaltet.”