Visualizing Big Data

Visualizing Big Data

Mit den Fördermitteln möchten die Medien-AG dazu beitragen, Medienkompetenz zu fördern und Partizipationschancen zu schaffen.

Die Idee, die die Medien-AG entwickelte und die die Ausschreibung auch für sich entschied, passt perfekt in die Zeit. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Google selbst dann Daten über Standorte von Nutzern sammelt, wenn die Handys diese Funktion deaktiviert haben. Das Projekt mit dem Namen „Visualizing Big Data“ soll genau darauf hinweisen und Bewusstsein dafür schaffen, was Mobile Devices über ihre Nutzer wissen.

Dies wurde am 23. November im Münchner Interaktivraum umgesetzt. Dafür wurden Daten von Schülerinnen und Schülern, die diese zuvor bewusst gesammelt hatten, ausgewertet und in eine Heatmap übertragen. Eine Heatmap ist eine Visualisierung von Standorten. Diese wurde nun auf eine Leinwand gezeichnet. Das Kunstwerk, das so gleichsam eine Verbindung zwischen analoger und digitaler Sphäre ist, zeigt so auf, was Handys über uns wissen, ohne das man als Nutzer darüber Bescheid weiß. Das, so die Hoffnung, soll das Projekt verändern.

Die Medien-AG hatte eine wunderbare und spannende Zeit auf dem Kurztrip nach München und freute sich sehr, als eines von sieben Projekten der Sonderausschreibung.

Videolog der Medien-AG zum Projekt: